Unser Auto

Das ist er also: Unser fahrbarer Untersatz für unsere große Reise. Als wir ihm das erste Mal begegnet sind, hieß er Hägar – warum auch immer: Im Comic hat er ja den Beinamen „Der Schreckliche“, was wir auf das Auto nun nicht übertragen können. Aber Hägar gilt als gefürchteter Eroberer, und das hat er in den letzten Jahren beweisen können. Und weil uns der Spitzname in diesem Kontext gefiel, blieb der Name also bestehen. Soll er für uns der tapfere Held auf perfekten Asphaltstrassen oder geschotterten  Pisten, auf Serpentinen in den Anden und auf dem Salz der Salzseen sein. 

Hägar lässt sich leicht bedienen und manövrieren, allerdings fühlt es sich eher wie LKW-Fahren an. Die maximal zulässige Geschwindigkeit von 110 km/h streben wir gar nicht erst an, wir rollen eher mit gemütlichen 90 durchs Land, das entschleunigt so wunderbar, außerdem hat man mehr von der Landschaft. Zu den schönsten Plätzen des südamerikanischen Kontinents führen keine Asphaltpisten, dafür kann Hägar auf Allrad umschalten. Damit schaffte er bisher jeden Berg und jede scheinbar unwegsame Strecke. Mit seiner Überlänge ist es manchmal schwer, eine Parklücke zu finden; und seine Höhe verhindert mitunter den schöneren Platz für die Nacht. 

Die Wohnkabine ist sozusagen unser Häuschen, das wunderbarerweise immer dabei ist, sie bietet auf kleinstem Raum einfach alles, was nötig ist. Und falls es doch mal mit dem Wetter nicht so klappt, kann man in der Kabine gemütliche Stunden verbringen. Die Energieversorgung läuft über Solarstrom und Gas, so können wir dann schon mal ein paar Tage in der Wildnis bleiben.

Hägar hat schon 14 Jahre auf dem Buckel und mehr als 300.000 km auf dem Zeiger. Die Kabine ist sogar noch etwas älter. Da ist es ganz normal, dass es mal zwickt und zwackt und Hägar auch mal zum Doktor muss. Bisher waren es Kleinigkeiten, wir sehen das ganz gelassen. Da Stefan vom handwerklichen Geschick eher untypisch für einen Musiker ist, geht vieles auch in Eigenleistung. Improvisation ist ja immerhin sein Fachgebiet. 

Wir mögen unser Gefährt sehr, irgendwie passt Hägar sehr gut zu uns. Und weil er sich immer gut in Pose zu stellen weiß und wir ihn auch sehr fotogen finden, kommen hier die besten Schnappschüsse. Da kommen bestimmt später noch einige dazu…