Im Land der Gauchos

Eine Woche ist vergangen seit unserem letzten Eintrag. In dieser Woche sind wir vor allem weit gefahren, da wir nun endlich Berge sehen wollten. Die Routen seit unserer Abfahrt aus dem Iberá (»Krokodile!!«) waren geprägt von unendlicher Weite und schnurgeraden Straßen: nächste Kurve in 35 Kilometern.  Was aber machen die Menschen, die in dieser unendlichen …

Krokodile!!

Was haben wir doch schon alles gelesen oder gehört: Im Parque Nacional Iberá soll es Krokodile geben. Nie hätten wir gedacht, dass wir sie hautnah erleben werden.  Zwei Exkursionen haben uns die fantastische Tierwelt ganz nah gebracht. Am ersten Tag haben wir eine ausgiebige Wanderung auf markierten Pfaden unternommen. Dabei haben wir die Kamera kaum …

Schlamm-Massel

Bevor wir die tiefgründige Bedeutung unserer Überschrift erklären sei zunächst erzählt, dass unser sehnsüchtig erwarteter Monteur am Abend des Tages erschien, an dem wir unseren letzten Beitrag veröffentlicht hatten. Er hatte uns nicht vergessen sondern schlichtweg drei Tage mit einer fürchterlichen Erkältung zu kämpfen gehabt. Immer noch hustend und schnäuzend flickte er nun vor Ort …

Ein Ort namens Wanda

Wenn eingefleischte Filmkenner hier etwas sensationelles wittern, müssen wir leider enttäuschen. Eigentlich wollten wir in Wanda, einem kleinen Ort etwa 50 km südlich von Iguazú, einen Tag Zwischenstation einlegen, um die berühmten Minen zu besichtigen, in denen Edelsteine, vor allem Amethyste abgebaut werden.  Allerdings hängen wir jetzt unfreiwillig nun schon den dritten Tag hier fest. …

Wasserfälle von Iguazú

Um die vielfältigen Eindrücke, die der Nationalpark Iguazú versprach, sozusagen portionsweise zu genießen, haben wir uns zwei Tage ausreichend Zeit genommen. Die vielen Erlebnisse mit Natur, Naturgewalt und der Begegnung mit Tieren sind so überwältigend, dass wir der Einfachheit halber Bilder statt Worte sprechen lassen. Vielleicht auch, weil wir kaum Worte finden, das alles in …