Kurz vorm Ziel

Zielstrebig kommen wir unserem nächsten großen Höhepunkt, dem Salar de Uyuni, immer näher. Doch auf dem Weg dahin gibt es noch so einiges zu entdecken. Einmal sind es die geologisch interessanten Faltungen im Sediment oder die mitten auf der Hochebene befindlichen Sanddünen, dann wieder wartet eine winzige Dorfkirche auf uns. Dabei befinden wir uns stets …

Steinreich

Da haben wir doch wieder mal eine einzigartige Landschaft erwischt! Eingerahmt von Felsmassiven, die aus rötlichem Sandstein bestehen, hat Mutter Natur ein paar Wiesenmatten ausgelegt. Dazwischen plätschern zwei Bächlein, und so freuen sich Lamas, Kühe und Schafe an sattem Grün und frischem Quell. Wir knabbern zwar nicht am Gras und saufen auch nicht aus dem …

Süchtig nach Grün

Es tut gut, wieder Landluft zu atmen und grüne Berge und Täler an uns vorbeiziehen zu lassen. So sehr uns die historische Altstadt von Sucre auch gefallen haben mag, die reine Natur ist doch um vieles besser.  Aus der gemäßigten Höhenlage der Hauptstadt geht es stetig bergauf, mehr als tausend Höhenmeter höher weichen die grünen …

Immernoch mittendrin

Spontan und entschlussfreudig wie wir nunmal sind, haben wir einfach noch einen Tag Sucre angehängt. Ganz besonders hat uns ein Besuch im »Convente de San Felipe Neri« gefallen. Eine Besonderheit des ehemaligen Klosters ist die Möglichkeit, der Kirche aufs Dach zu steigen und den Blick über die Altstadt schweifen zu lassen.  Und deshalb liefern wir …

Mittendrin

Wegen des angenehmen Klimas, der gut erhaltenen kolonialen Bausubstanz mit historischer Wohlfühl-Atmosphäre gilt Sucre als attraktives Reiseziel, sogar bei den Bolivianern selbst. Ihr Ursprung geht bis ins Jahr 1538 zurück, noch lange bevor die Spanier kamen, die die reichlichen Silbervorkommen in die Gegend lockten. Nach der Unabhängigkeit von Spanien wurde die Stadt zu Ehren des …