Schreibblockade

So ein Reiseblog, ist er auch noch so klein wie beispielsweise der unsrige, macht doch ordentlich Arbeit. Seit wir vor knapp einem Jahr in unser Abenteuer gestartet sind, haben wir mehr als 100 Beiträge online gestellt, von der großen Zahl an Fotos ganz zu schweigen. Aber sicherlich ist es dem aufmerksamen Leser aufgefallen, dass die Zahl der Neuveröffentlichungen in den letzten Wochen rapide abgenommen hat. 

Man könnte jetzt eine Schreibblockade diagnostizieren, die sich jedoch einfach erklären lässt. Monatelang jagte ein Höhepunkt den nächsten, immer wieder Superlative und spektakuläre Abenteuer. Doch nun sind wir seit zwei Wochen an der Pazifikküste unterwegs, da gibt es einfach wenig Spannendes zu berichten – auch wenn es immer noch relativ spektakulär ist im Vergleich zu  einem Strandurlaub an der Ostsee. Hier ist bei Ebbe der Strand breiter, ständig krabbeln einem Einsiedlerkrebse vor die Füße und die Linse, Palmen werfen mit Kokosnüssen nach uns und im Gesträuch gibt es bunte, riesige Raupen. Wir besuchen ein privat initiiertes Eco-Projekt namens Parque Bambú, in dem wir vor allem die vielen verschiedenen Arten des Bambus bestaunen. Vor allem aber genießen wir die Ruhe und verarbeiten unsere vielen Erlebnisse, indem wir momentan wenig Reize dagegen setzen. 

Vielleicht kommt aber nochmal Schwung in die Sache, immerhin wollen wir den letzten Monat unserer Reise durch Südamerika nicht untätig verbringen. Einige schöne Ziele locken uns und wir hoffen, dass sich unsere Schreib- und Fotografierlust wieder neu definiert. Bis dahin erfreuen wir uns an lieben Kommentaren und E-Mails – oder habt ihr auch eine Schreibblockade?

Eine Antwort auf „Schreibblockade“

  1. Hej ihr 2 ?
    Einfach Genießen – ohne (viel) Worte –
    Wir denken viel an euch ?
    Fühlt euch gedrückt (bald in Echt und mal schauen, ob ihr uns schon zu dritt begrüßen dürft)

Schreibe einen Kommentar zu Tina&Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.