Es bleibt rot

Unsere zufällige Begegnung mit einer liebenswürdigen Familie aus Moab, die wir am Ende unseres letzten Berichts erwähnt hatten, fand eine wunderbare Fortsetzung. Wir folgen der herzlichen Einladung, eine Zwischenstation an ihrem Haus einzulegen und bleiben am Ende eine ganze Woche. 

Bethany und Aaron mit ihren Kindern Ethan, Michael, Andrea, Megan und Emma sind tolle Gastgeber. Wir stehen mit Hilde auf dem besten Platz am Haus und verbringen viel Zeit miteinander. Endlich kommen wir auch das erste Mal zum Klettern, denn wir lernen auch Cort aus der Nachbarschaft kennen, der uns zu den schönsten Routen in der Gegend führt und ein exzellenter Vorsteiger ist.

An einem anderen Tag nimmt sich Aaron frei, um mit uns eine Wanderung zu unternehmen. Die Fisher Towers im Tal des Colorado River sind beeindruckendes Wanderziel, unser Weg mäandert sich um die Füße der bis zu 150 m hohen Sandsteinriesen. Es ist eine beeindruckende Landschaft, die der Fluss hier schaffen hat – im übrigen hat er seinen Namen wegen der vorwiegend roten Farbe des Gesteins. 

Der Colorado River ist aber nicht nur für die Landschaften verantwortlich, sondern auch für unsere künftige Reiseroute. Abgesehen von einem kleinen Abstecher werden wir dem Flusslauf für längere Zeit treu bleiben – man darf sich also gern an die Grundfarbe Rot gewöhnen. 

2 Antworten auf „Es bleibt rot“

  1. Das sind sehr beeindruckende Fotos. Toll!
    Die steilen Wände sind schon eine Herausforderung zum Klettern.
    Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß in dieser besonderen Umgebung und natürlich noch viele herzliche Kontakte.

    Annett und Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.